NPT

Der Atomwaffensperrvertrag, auch als Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NPT), engl: Nuclear Suppliers Group (NSG) bekannt, ist ein internationaler Vertrag, der 1970 in Kraft getreten ist. Er hat das Ziel, die weitere Verbreitung von Atomwaffen einzudämmen und die nukleare Abrüstung voranzutreiben, während er gleichzeitig den friedlichen Einsatz der Kernenergie ermöglicht. Der Vertrag besteht aus drei Hauptpfeilern: 1. Nichtverbreitung: Die Atomwaffenstaaten, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des NPT über Atomwaffen verfügten (USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China), verpflichten sich, keine Atomwaffen an andere Länder weiterzugeben und keine Atomwaffen zu unterstützen oder zu ermutigen. Länder, die keine Atomwaffenstaaten sind (Nicht-Kernwaffenstaaten), verpflichten sich, auf die Entwicklung oder den Erwerb von Atomwaffen zu verzichten und das Kernmaterial nur zu friedlichen Zwecken zu nutzen. 2. Abrüstung: Die Atomwaffenstaaten verpflichten sich zur Verhandlung von gutem Glauben über Atomabrüstung und zur schrittweisen Reduzierung ihrer Atomwaffenarsenale. Dieser Aspekt des NPT ist jedoch nicht stark verbindlich und hat in den letzten Jahrzehnten nur begrenzte Fortschritte gemacht. 3. Friedliche Nutzung der Kernenergie: Das Recht der Unterzeichnerstaaten auf den friedlichen Einsatz der Kernenergie wird bekräftigt, unter der Bedingung, dass dies in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) erfolgt und nicht zur Entwicklung von Atomwaffen führt. Der NPT wird von den meisten Ländern weltweit unterstützt und angesehen. Allerdings gibt es einige Länder, die nicht dem NPT beigetreten sind oder ihn verlassen haben. Einige dieser Länder, wie beispielsweise Indien, Pakistan und Nordkorea, haben in der Vergangenheit Atomwaffen entwickelt.



Sie haben Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!